„Wer Informationen über gesammelte persönliche Daten anfordere, erhalte eine Übersicht, die schwer lesbar, unverständlich und irreführend sei“ sagte Frank-Christian Pauli, Bankenreferent beim Verbraucherzentrale Bundesverband.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet am 21.05.2010 von der Schließung mehrerer SCHUFA-Filialen. In diesem Artikel konstatiert die SCHUFA außerdem, dass persönliche Beratung nicht mehr zeitgemäß- und der Kundenkontakt daher online oder telefonisch besser zu regeln sei.
Wir haben da eine andere Meinung, denn das Scoringverfahren der SCHUFA ist weiterhin Geschäftsgeheimnis und somit sehr undurchsichtig für den Verbraucher. Das wirft viele Fragen auf und der Wunsch nach einer persönlichen Beratung wächst umso mehr.